Seff Gessinger

* 10.1.1915 † 27.12.1988

Lieder und Gedichte von Seff Gessinger

Seff Gessinger wurde am 10.01.1915 in Staucha bei Riesa geboren. Er verlebte seine Kindheit und Jugend in Tharandt und studierte dort Forstwirtschaft. Dabei wurde auch der Grundstein für seine Liebe zur Heimat und zum Erzgebirgswald gelegt. Nach dem Kriege kam er 1947 nach Hirschsprung, arbeitete hier als Forstmeister, gründete eine Familie und wohnte mit ihr im Forsthaus "Wackelbartsruh" neben der Ladenmühle.

 

Seff Gessinger setzte sich sofort für die Entwicklung der kulturellen Arbeit im Ort ein. Bereits 1948 gründete er den Hirschsprunger Volkschor, aus dem bald die Erzgebirgs-Singegruppe "Herschsprunger Feierohmdleit" hervorging. Die Gruppe bestand über 20 Jahre bis 1970 und erfreute unter seiner Leitung in vielen Veranstaltungen Urlauber und Einheimische mit Liedern und Gedichten. Seff Gessingers Bemühen war es in dieser Zeit, mit eigenen Gedichten und Kompositionen die erzgebirgische Volkskunst zu bereichern. Sein Vorbild war ihm dabei vor allem Max Nacke vom "Alten Raupennest", mit dem ihn eine herzliche Freundschaft verband. Seff Gessinger hielt in seinen Gedichten und Liedern viele Ereignisse und Personen der Heimat in humorvoller Weise fest und berichtet zartfühlend von unserer erzgebirgischen Heimat und Kultur. Wenn wir heute im Erzgebirgsverein seine Gedichte lesen oder seine Lieder singen, erinnern wir uns wieder an gemeinsame Zeiten, die er so lebensnah festhielt.

 

Unser lieber Heimatfreund Seff Gessinger verstarb leider viel zu früh, am 27.12.1988, ohne sein vielseitiges Schaffenswerk ordnen oder veröffentlichen zu können. Seine Gattin, Gisela, die ihn leider nur um zwei Jahre überlebte, und seine Töchter Sibylle Händler und Andrea Werthmann übergaben uns, den ehemaligen Mitgliedern der Singegruppe, alle vorhandenen handschriftlichen Noten und Texte zur treuen Verwahrung und zum Gebrauch. Sie hatten selbst bei den "Herschsprunger Feierohmdleit" mitgesungen und sie wünschen, dass sein Werk zum Nutzen des Erzgebirges bekannt wird.

 

Nachdem wir als Rentner Zeit fanden, begannen wir in Vorbereitung des Hirschsprunger Heimatfestes 2000 mit dem Sichten und Ordnen des übergebenen Nachlasses sowie der Notenzettel, die aus der "aktiven Zeit" noch bei uns lagen. Es gelang uns, im Mai 2000 erstmals 9 Liedtexte von Seff Gessinger mit Zeichnungen Hirschsprunger Motive von Anke Augsburg in einer kleinen Mappe, leider ohne Noten, herauszugeben.

 

Die moderne Computertechnik macht es nun möglich, dass unsere Zitherspielerin Christa Böttrich, die Notenmanuskripte so nach und nach aufarbeiten und drucken konnte. Von einigen Liedern sind die Noten verlorengegangen. Wir haben einige mit Hilfe der Heimatfreundin Doris Bernhardt nach alten Tonbandaufnahmen oder durch Vorsingen aus dem Gedächtnis rekonstruiert. Einige Lieder konnten wir allerdings nur noch als Texte dokumentieren.

 

Nachdem wir alle Unterlagen durchgesehen und aufgearbeitet haben, konnten wir bisher 44 Lieder, davon 34 mit Noten, und 28 Gedichte von Seff Gessinger erfassen und der Nachwelt erhalten. Wir danken allen, die uns bei dieser Arbeit so vortrefflich unterstützten.

 

Die dankbaren Einwohner Hirschsprungs errichteten unserem Heimatsänger und Dichter Seff Gessinger 1991 zur 450-Jahr-Feier im Klengelpark in Hirschsprung einen Gedenkstein. Möge die Dokumentation)* dazu beitragen, dass seine Lieder und Gedichte als Denkmal seines volkskünstlerischen Schaffens, entsprechend dem Wunsche seiner Familie, der Nachwelt erhalten bleiben.

 

 

 

)* Dokumentation seiner Lieder und Gedichte zur Ausleihe hinterlegt bei:

Stadtbücherei Altenberg, Platz des Bergmanns 2, 01773 Altenberg

Sächsische Landesstelle für Museumswesen, Schloßstr. 27, 09111 Chemnitz

 

 

Hirschsprung, im Frühjahr 2002

 

Christa und Dieter Böttrich, Ruth Mende, Werner Legler